Mittwoch, 29. August 2018

Outfit: Floral print dress


/Unbezahlte Werbung/ Während dieser Post Online geht, bin ich gerade im wohlverdienten Urlaub auf Gran Canaria, aber da wir dieses Jahr so einen schönen und heißen Sommer hatten, sind dieses Saison so viele neue Kleider bei mir eingezogen, und der Post passt ja jetzt auch ganz gut zum Urlaubsthema. Das Vokuhila Kleid mit Blumen Print habe ich bei C&A erstanden (ähnlich hier). Es ist angenehm luftig und nicht zu eng, weswegen ich es bedoners gerne bei den extrem heißen Temperaturen getragen habe. Von der Länge finde ich es auch ideal, dass man es flexibel einsetzen kann. Ich könnte es mir auch gut für ein schickes Sommerevent oder sogar fürs Büro vorstellen.

Freitag, 24. August 2018

1000 Fragen - Part 6

Und es gibt wieder einen neuen Teil der Antworten zu den 1.000 Fragen!



181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?


Ja, ich würde so gerne mal das Leben im alten Rom oder Ägypten sehen.

182: Wie egozentrisch bist du?


Hin und wieder habe ich meine egozentrischen Drama-Queen Momente.

183: Wie entspannst du dich am liebsten? 


Am liebsten in der Natur bei einem langen Spaziergang, was ich auch sehr oft mache. Oder gemütlich mit einem guten Buch, am liebsten natürlich am Strand. Bei Yoga oder einem Wellness Tag kann ich auch sehr gut entspannen. 

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen? 


Nein, ich mache auch gerne mal mein eigenes Ding und muss nicht überall dazu gehören.

185:  Worüber grübelst du häufig?


Vor allem über die kleinen Dinge des Alltags und über zwischenmenschliche Beziehungen.

186: Wie siehst du die Zukunft? 


Großartig, denn das Leben ist ein Geschenk und man sollte immer das Beste daraus machen.

187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen? 



Beim Feiern. Meine Freundin Maggie ist mit seinem besten Freund gut befreundet und so hat es sich ergeben, dass wir mit einer größeren Gruppe Feiern gegangen sind. Am Ende des Abends hat es dann doch direkt gefunkt ;)


188: Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten? 


Meiner Mutter, wir sind uns optisch und vom Temperament sehr ähnlich.


189: Wie verbringst du am liebsten deine Abende?



Mit lieben Menschen in einem guten Restaurant.


190: Wie unabhängig bist du in deinem Leben? 



Mir ist meine Unabhängigkeit sehr wichtig, vor allem die finanzielle. Ich könnte mir deswegen auch nicht vorstellen, einen großen Kredit für was auch immer aufzunehmen, das Gefühl dann so abhängig und gebunden zu sein, würde mich sehr einengen und bedrücken.


191: Ergreifst du häufig die Initiative?


Nein, ich bin oft eher zurückhaltend und in einer abwartenden Position.


192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen? 


Meine Wellensittiche Mecki und Karl <3


193: Hast du genug finanzielle Rücklagen?


Ja, zumindest habe ich überhaupt Rücklagen, was ja schon mal gut ist.

194: Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst? 


Nein, die jetzige Wohnung ist doch etwas zu klein. Ich hoffe, dass wir bis nächstes Jahr eine größere finden. . 

195: Reagierst du empfindlich auf Kritik?


Ich kann konstruktive Kritik gut annehmen und umsetzen. Allerdings trifft es mich innerlich doch immer, da ich sehr sensibel bin. .

196: Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?


Nein, zum Glück nicht.

197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?


Ja, ich brauche auch sehr viel Zeit für mich selbst, das ist mir sehr wichtig.

198: Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht? 


Dennis ruft an bei Eins Live :D Ich liebe es, jedes Mal so lustig.  

199: Glaubst du alles, was du denkst? 



Nein, ich denke viel zu viel und mache mir allgemein viel zu viele Gedanken, zum Glück bin ich mir dessen bewusst ;)


200: Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben? 



Die Fullmoon Party auf meiner Thailand Reise. Was für ein Erlebnis.
201. Wie gut kennst du deine Nachbarn?
Nicht besonders gut, ist eher anonym bei uns. .

202. Hast du oft Glück?

Ja, und darüber bin ich sehr dankbar. 


203. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?


Von meiner Freundin Silvia, mit der ich befreundet bin seit ich 16 bin. Sie ist ein ganz anderer Typ als ich und lebt auch ein komplett anderes Leben. Trotzdem verstehen wir uns sehr gut, haben extrem viel zusammen erlebt (z.B. der erste Urlaub ohne Eltern! Und 2.5 Monate in Australien) und waren längere Zeit auch beste Freundinnen.

204. Was machst du anders als deine Eltern?


Vieles. Sehr vieles. Eigenes Haus, 2 Kinder und Hausfrauendasein entspricht nicht meinem Lebensmodell.   

205. Was gibt dir neue Energie?


Schlaf, ich liebe es zu schlafen. Aber auch Sport und Yoga und eine gesunde Ernährung.  

206. Warst du in der Pubertät glücklich?

Zwischen 13 und 16 hatte ich wohl die schwierige Phase was auch teilweise falschen Freunden geschuldet war. Danach war ich wieder „normal“ und glücklich.


207. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Kann ich mich nicht daran erinnern. Ich bin aber auch kein Freund davon und brauche meinen Schlaf.

208. Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Reisen, Sport und Mode und vor allem Zwischenmenschliches :p

209. Blickst du dich oft um?

Meistens gar nicht, weil ich zu sehr in Gedanken bin, wenn mich jemand verfolgen würde, würde ich das wahrscheinlich nicht mal mitkriegen.


210. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Dass ich früher mal Kampfsport gemacht habe. e |

211. Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

Zeitprobleme, z.B. dass er so unpünktlich ist.


212. Worauf freust du dich jeden Tag?

Tatsächlich auf meinen Alltag, auf das Leben, welches wir leben dürfen.

213. Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

Vor 3 Jahren ist der Kontakt zu einer sehr engen Freundin abgebrochen, weil sie Alkoholikerin geworden ist und sich nicht helfen lassen wollte. Wir hatten immer sehr schöne Dinge zusammen unternommen und waren sehr eng. Manchmal fehlt mir das, aber den Kontakt abzubrechen war das richtige, da ich mit ihrer Erkrankung einfach nicht mehr klargekommen bin und mich das ganze extrem fertiggemacht hat und sie auch einfach keine Einsicht gezeigt hat.

214. Wie gehst du mit Stress um?

Ich kann zu viel Stress nicht so gut vertragen und fühle mich dann schnell ausgelaugt. Ich versuche dann aber direkt gegen zu wirken mit viel Ruhe, Yoga und anderem Ausgleich. Das hat sich ganz gut bewährt.

215. Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Nein, ich könnte mich gar nicht verstellen. 

216. In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

Wir sind beide sehr loesungsorientiert und freiheitsliebend.


217. Kann man Glück erzwingen?

Auf keinen Fall. Man kann an seinem Glück arbeiten, aber es sicher nicht erzwingen.

218. Welcher Streittyp bist du?

Laut und emotional.

219. Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Oh nein, ich brauche da erstmal ein paar Minuten bis halbe Stunde und bin dann auch erstmal nicht so gesprächig.

220. Wie klingt dein Lachen?

Mir wurde mal gesagt, dass es „rückwärts“ klingt wenn ich lache :D

221: Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Sympathie ja, Freundschaft muss erst wachsen.


222: Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Ja, auf jeden Fall. Man kann nicht immer nur durch powern.


223: Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

Klar.


224: Steckst du Menschen in Schubladen?

Vermutlich schon. Aber ich versuche mir dessen bewusst zu werden und sie da auch wieder raus zu holen, denn ich mag Schubladendenken eigentlich gar nicht. Aber manchmal macht man es einfach unbewusst denke ich.


225: Welches Geräusch magst du?

Meeresrauschen, Vogelgezwitscher. Ein Flugzeug beim Start.



226: Wann warst du am glücklichsten?

In meiner 2.5-monatigen Zeit in Australien. Einfach nur in den Tag hineinleben und Rumreisen ohne jegliche Verantwortung. Eine unvergessliche Zeit.


227: Mit wem bist du gern zusammen?

mit meiner Familie, mit Freunden und meinem Freund.

228: Willst du immer alles erklären?

Ja, manchmal erkläre ich mich selbst glaube ich zu oft.


229: Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

 Als wir in Ägypten eine Heissluftballonfahrt gemacht haben. Meine Güte hatte ich vorher Panik. Aber es war dann ein echt tolles Erlebnis. 

 230: Was war deine größte Jugendsünde?

Buffaloes Plateau Turnschuhe, wie furchtbar hässlich diese Schuhe! .

 231: Was willst du einfach nicht einsehen?

Ungerechtigkeiten


232: Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Dass ich schon als kleines Kind nachts bei Vollmond in meinem Bettchen gestanden habe und den Vollmond angestarrt habe. Noch heute schlafe ich bei Vollmond schlecht.


233: Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Als ich letztes Jahr mit meinem Freund in Mailand war. Es war einfach ein perfekter Tag den wir dort zusammen hatten. 

234: Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Hm, am liebsten von beidem etwas. Generell schätze ich Zeit mit lieben Menschen aber mehr als materielle Dinge. 

235: Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Nein, ich lass mich da lieber überraschen und alles auf mich zukommen.


236: Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Nicht immer.



237: Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

Als ich Backpacking in Thailand gemacht habe. Wir waren auf der Insel Koh Phangan und in der Nacht war ein furchtbares Unwetter mit Sturm etc. Am nächsten Morgen mussten wir weiterreisen. Wir sind, wie auf der Insel üblich, auf der Ladefläche eines kleinen Trucks mit unseren Backpacks gereist. Es waren aber mehrere Strommaeste in der Nacht umgefallen durch den Sturm, so dass das Auto nicht weiterfahren konnte. Der Fahrer bat uns also auszusteigen und mit unserem Gepäck unter dem Strommast durchzuklettern. Auf der anderen Seite würde uns dann ein anders Auto mitnehmen. Ich hatte echt Angst, weil überhaupt nicht sicher war, ob der Strommast evtl. noch in Betrieb war. 


238: Hast du einen Tick?

Ich forme Worte gerne in Gedanken rückwärts.


239: Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme? 
Beides. Aber eher eine Momentaufnahme.


240: Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?
Mit meinem Freund. 

Dienstag, 21. August 2018

Drogeriemarkthaul für den Urlaub

/Unbezahlte Werbung/ Ich habe seit gestern Urlaub und morgen geht es für meinen Freund und mich in den Urlaub nach Gran Canaria. Ich habe schon ein paar Beiträge für euch vorgeplant, hoffentlich klappt das mit der automatischen Veröffentlichung, ich teste das zum ersten Mal. An meinem ersten Urlaubstag gestern war ich aber erstmal in der Stadt bei der Pediküre und ich habe noch einiges für den Urlaub bei dm und Rossmann gekauft. Hier also mein kleiner Haul:
 Sonnencreme und Apreslotion darf natürlich nicht fehlen. Auf das transparente Sonnenspray bin ich mal gespannt. Erfahrungsgemäß braucht man davon immer etwas mehr als bei normaler Sonnenmilch, da es wirklich wie Wasser ist und ich dann immer Angst habe, vielleicht nicht alle Hautstellen wirklich damit abgedeckt zu haben ;)
Für den Flug, bei dem es ja natürlich keine Verpflegung gibt (bei welchen Flug gibt es das noch...) habe ich jede Menge Snacks gekauft. Da wir Selbstversorger im Appartment dann später sind, können wir die Reste noch vor Ort auffuttern ;). Vor allem der Quetschie ist aber für den Flug. Er enthält weniger als 100 ml und kann somit mit ins Handgepäck, so hat man dann auch noch was flüssiges mit. Wir sind übrigens die totalen Geizhälse und kaufen nichts am Flughafen oder im Flugzeug (ausser Zeitschriften, die hole ich mir immer dort). Für Getränke nehmen wir immer eine kleine leere PET Flasche mit, die wir dann nach der Sicherheitskontrolle mit Leitungswasser füllen.
Ich wollte von den amerikanischen Snacks auch mal was probieren und bei salted caramel und honey mustard kann ich eh nie vorbeigehen.
Rasierer und Reiningungstücher habe ich auch noch gebraucht. Gepflegte Hände und Füße sind mir ja immer sehr wichtig. Die Nagelfeile kommt mit, falls doch mal ein Nagel abbricht. Aber die Polierfeile ist eher für zuhause gedacht.

Was von dem Haul habt ihr auch schon probiert und was würde euch interessieren?


Sonntag, 19. August 2018

Blogger empfhehlen ihr Lieblingsbuch für den Sommer 2018 - Dunkle Kammern

Bei der lieben Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee bin ich auf die Aktion Blogger empfehlen ihr Liebilngsbuch für den Sommer 2018 aufmerksam geworden. Ich finde  die Aktion richtig toll, denn besonders im Sommer lese ich sehr gerne am See, im Schwimmbad oder im Urlaub stundenlang und bin immer auf der Suche nach neuen interessanten und spannenden Büchern. Ich habe mich für einen spannenden Thriller enschieden. Hier kommt meine Vorstellung:

Die erfolgreiche Fotografin Jinx erwacht nach einer tiefen Bewusstlosigkeit in einer Klinik und kann sich an die letzte Wochen ihres Lebens nicht erinnern. Sie ist nach einem schweren Autounfall, der sehr stark auf einen Selbstmordversuch schliessen lässt, da sie auch stark alkoholisiert war, in die Klinik eingeliefert worden. Jinx ist misstrauisch, sie kann sie nicht vorstellen, dass sie jemals ihrem Leben ein Ende setzen würde. Zusammen mit ihrem Therapeuten Alan veruscht sie in die tiefen Kammern ihres Unterbewusstseins vorzudringen und sie ahnt schon, dass dort dunkle Geheimnisse verborgen sind. Was hat die unmittelbare vor dem Unfall geschehene Trennung von ihrem Verlobten mit dem Unfall zu tun? Auch zu ihrem Vater hat sie eine extrem schwierige Beziehung, inwiefern ist er in die Geschehnisse involviert? Vor 10 Jahren erlebte Jinx bereits eine sehr schmerzhafte Trennung, die sie bis heute nicht richtig verarbeitet hat. Ihr Ehemann wurde brutal ermordet und sie verlor das gemeinsame Kind, mit dem die schwanger war. Der Fall wurde nie aufgeklärt.

Fazit: Das Buch ist wirklich sehr spannend und ich habe die erste Hälfte regelrecht verschlungen. Zusammen mit Jinx fiebert man richtig mit auf der Suche nach ihren Erinnerungen. Besonders spannend fand ich die Sitzungen mit ihrem Therapeuten Alan, der versucht immer tiefer in ihr Bewusstsein vorzudringen. Doch Alan kann auch nicht leugnen sich von der geheimnissvollen Jinx angezogen zu fühlen. Als Leser ist man hin und hergerissen, ob man Jinx glauben soll oder ob sie doch mehr weiß als sie vorgibt und einen teuflischen Plan verfolgt. Oder ist sie das Opfer verschiedener verdrängter Umstände und ihr Unterbewusstsein will sie einfach nur schützen. Im letzten Drittel verliert das Buch etwas an Tempo, was ich etwas schade finde. Aber ich kann es euch wirklich empfehlen, wenn ihr eine spannende Sommerlektüre der anderen Art sucht. Das  Buch ist übrigens schon älter, aus den 90er Jahren, was dem ganzen aber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, ich als 90er Kind fand es richtig unterhaltsam, in diese Welt ohne Mobiltelefon & Co. nochmal einzutauchen.  

Donnerstag, 16. August 2018

Beach Look




/Unbezahlte Werbung da Markennennung und Verlinkung/ Während unseres Kurzurlaubes an der Nordsee konnte ich endlich mal meinen neuen Bikini von C&A austesten (siehe hier, ist gerade im Sale!) . Ich finde off shoulder Bikinis mit Spitzendetails und in Pastell Farben total schön und finde man sie auch gut zu einem Strand Outfit kombinieren.


Die Fotos sind am Strand von Hooksiel entstanden. In meinem Post HIER könnt ihr noch mehr über unseren Urlaub lesen. Eine Jeans Shorts (aehnlich hier) darf zum Sommerlook einfach nicht fehlen und ist zeitlos und gleichzeitig lässig. Meine pastellfarbenen Badelatschen von Primark trage ich gerade auch Non Stop (aehnlich hier), da ich diese Schuhe einfach so bequem finde und gleichzeitig sind sie total trendy und nicht nur für den Strand tragbar. Die Korbtasche hat meine Mama mir während unseres gemeinsamen Marokko Urlaubs letzte Jahr geschenkt (aehnlich hier) und jetzt im Sommer ist sie einfach das perfekte Accessoire, außerdem passt richtig viel rein was man für einen Strand Tag noch alles so braucht, wie Handtuch, Sonnencreme und ein gutes Buch.


Mit meiner Bikini Figur bin ich dieses Jahr nicht ganz so zufrieden, aber ich habe auch gut gefuttert in letzter Zeit. Und man muss ja auch mal Genießen können und sollte auch mit sich zufrieden sein, wenn man mal nicht so durchtrainiert ist. Den Bikini habe ich übrigens auch bei unserem Besuch im Meerwasser Hallenbad getragen, was er hervorragend mitgemacht ist, es ist nichts unangenehm verrutscht.







Wohin geht Euer Sommerurlaub oder wart ihr schon verreist in diesem Sommer?

Montag, 13. August 2018

Gogreenyogi challenge Woche 3


Die letzte Woche der Gogreenyogichallenge von Linda (und Anderen). Mein Fazit ist: Auch mit kleinen Dingen kann man schon viel verändern, Hauptsache ein Anfang ist gemacht. Zu viel auf einmal ändern wäre für mich jetzt auch nicht der Richtige weg, ich bin bei sowas dann schnell überfordert und halte nicht lange durch. Also lieber step by step. Und ich werde mir weiterhin ueber viele Dinge in Sachen Nachhaltigkeit mehr Gedanken machen und Verbesserungen umsetzen. Ohne Yoga kann ich mittlerweile gar nicht mehr, was für eine Bereicherung, das wusste ich eigentlich auch vorher schon, aber Dank der challenge ist mir dies nochmal bewusster geworden.



Tag 15



Nachdem die letzte Woche ja irgendwie bei mir privat nicht so gut gelaufen ist, worunter auch die Challenge gelitten hat, versuche ich wieder mit positiver Energie in die neue Woche zu starten. Von kleinen Rückschlägen soll man sich schließlich nicht unterkriegen lassen und man kann jederzeit die Chance nutzen neu durchzustarten, dann sind kleine Tiefs auch nicht so schlimm. Heute habe ich allerdings mal wieder nichts zu essen mit auf die Arbeit genommen und ich lande wieder beim Mittagstisch beim Metzger wo es Pulled Pork Burger gibt, ist aber auch einfach zu lecker! Abends bin ich mit meinen Freundinnen Maggie und Melissa verabredet und wir essen eine Kleinigkeit bei Dean&David. Ich liebe den Laden einfach und es gibt ein veganes Peanut Curry für mich, das so gut ist. Danach gehen wir noch in die Beach Bar auf einen Drink und genießen den lauen Sommerabend. Melissa ist ganz vorbildlich mit dem Fahrrad gekommen. Leider wohnen Maggie und ich dafür etwas zu weit weg von der Innenstadt, aber zumindest bilden wir immer eine Fahrgemeinschaft und Maggie nimmt mich netterweise immer mit, da sie ganz bei mir in der Nähe wohnt. Mit so kleinen Dingen kann man ja auch schon etwas Gutes für die Umwelt tun.



Tag 16



Endlich ist mein geliebter Italiener aus dem Urlaub zurück, das heißt, es gibt auch endlich wieder Mittagstisch mit vegetarischen Optionen, denn bei mir im Buero ist sonst weit und breit nämlich nichts und ich habe nur den Metzger, Italiener und Discounter Supermarkt zur Auswahl, wenn ich nichts zu essen mithabe. Heute gibt es leckere Pasta mit Pfifferlingen, wie ich das vermisst habe. Bei dem Italiener bin ich übrigens Stammkunde und ich werde nach seinem Urlaub freudestrahlend und herzlich begrüßt. Schön wenn man local Business unterstützen kann. Abends koche ich dann endlich mal wieder, ich habe meinem Freund ein Burger Abend versprochen. Da ich aber beschließe endlich mal wieder einen Veggie Tag einzulegen, gibt es Burger mit einer veganen Fleischlaternative aus Mikroprotein. Also ehrlich gesagt schmeckt das nicht besonders gut, sehr trocken und fad. Mein Freund ist überhaupt nicht begeistert, er ist eh so ein Fleischtiger :P Den Abend lassen wir noch mit ein paar Folgen von unserer neuen gemeinsamen Lieblignsserie Black Mirror ausklingen.



Tag 17



Ich beschließe den 2. Veggie Tag in Folge einzuläuten, obwohl die Veggie Burger gestern jetzt nicht so der Knaller waren. Fürs Mittagessen im Buero habe ich am Vortag ganz brav Meal Prep gemacht, das mit dem externen Essen muss ich dringend mal reduzieren, und mir eine Süßkartoffel im Ofen gegart. Dazu gibt es Magerquark als Dip. Die andere Hälfet vom Magerquark habe ich zum Frühstück mit Obst gegessen, so kann man ja auch etwas Müll sparen, wenn man sich da etwas Gedanken macht und vernünftig plant. Abends mach ich mir einen leckeren Salat mit Ziegenkäse und Falafel Bällchen. Ich merke wie gut es mir gut und wieviel Spaß es macht, mir wieder selbst essen zu machen, ich bin dann auch direkt viel ausgeglichener wenn ich vernünftig und gesund esse. Danach geht es dann ins Yoga Studio zur Hatha Yoga Stunde. Wie immer einfach nur schön.



Tag 18



Ich kann heute, wie meistens Freitag, früher Schluss machen und schon Mal fürs Wochenende einkaufen, es wird ganz viel gekocht, und den Wohnungsputz erledigen. Danach mache ich noch eine Session Yoga für den Nacken. Wenn man so viel im Buero sitzt, ist das wirklich wichtig daran zu arbeiten, damit man keine Verspannungen bekommt. Danach lege ich mich noch eine Runde auf den Balkon um mich weiter zu entspannen. Abends koche ich, diesmal mit Fleisch, aber auf Fleischalternativen oder nur Gemüse habe ich heute keine Lust. Es gibt gefüllt Zucchini mit Hackfleisch, Quinoa und Aprikosen, dazu diesen leckeren Salat. Abends kommt meine beste Freundin noch kurz zu mir. Um den Abend ausklingen zu lassen, gucke ich noch ein paar Folgen von meiner aktuellen Lieblingsserie The bold type und gehe dann ins Bett.



Tag 19



Gestern hatte ich noch selbst Mueliriegel gebacken, von denen es 2 zum Frühstück gibt. So kann man ja auch Müll sparen. Ich liebe solche Riegel, aber sie sind ja doch immer einzeln in Plastik verpackt. Selbst gemacht sind sie außerdem viel gesünder und ohne Zucker. Mittags schiebe ich meine Yoga Einheit ein. Nachmittags bin ich mit meiner Schwester verabredet und wir machen eine Fahrradtour zum See. Dort kehren wir dann noch auf eine Rhabarber Schorle ein. Heute ist es Mal nicht so heiß, „nur“ 25 Grad und bewölkt und ich genieße das so sehr. Abends schaue ich mir, auf die Empfehlung von der lieben bknicole, den Film: Im Himmel trägt man hohe Schuhe mit Drew Barrymore an. Da kamen mir schon echt die Tränen, aber ich kann den Film empfehlen, er ist richtig gut. Es geht um Milli, die es mit der Vorsorgeuntersuchung etwas schleifen lässt und schwer an Brustkrebs erkrankt. Da sieht man mal wieder wie wichtig die Gesundheit ist und dass man alles dafür tun sollte auf sich selbst zu achten. Regemlaessige Vorsorge, aber auch gesunde Ernährung, genügend Bewegung und Stress Reduktion!



Tag 20



Vormittags bin ich mit Maggie, Melissa und ihrem Freund und meinem Freund brunchen gewesen. Es war wirklich lecker und gab Buffet. Da kann ich mich immer nicht zurückhalten und muss alles probieren: hausgemachter Fleischsalat und Thunfischcreme, Lachs, Tomate Mozzarella, Croissant und Obstsalat mit Joghurt. Danach war ich aber auch papp satt. Nachmittags wollte ich dann etwas Zeit für mich haben und bin noch eine Runde mit dem Fahrrad gefahren und ins Freibad zum Schwimmen gegangen. Ach war das herrlich. Ich weiß nicht warum, aber das Bad war extrem leer und ich konnte sogar eine Liege ergattern. Habe mich wie im Urlaub gefühlt und schön geschwommen, vor mich hingedoest und gelesen. Auch mal schön, wenn man nicht quatschen muss und einfach nur vor sich hin gammeln kann. Abends habe ich dann fleißig meal prep gemacht und anschließend noch einen Abendspaziergang gemacht, weil die Luft noch so schön war. Eine kleine Yoga Einheit habe ich auch noch eingeschoben und somit 4 Einheiten in dieser Woche geschafft. Danach gucke ich noch den Film „Pompei“ im TV, das er so gut ist, hätte ich gar nicht gedacht, aber hat mir sehr gefallen, vor allem die Kulisse im alten Rom, das finde ich ja immer total spannend.


Freitag, 10. August 2018

Yellow submarine in Wilhemshaven


Unbezahle Werbung/  An der Trendfarbe Gelb habe ich wirklich sehr spät erst Gefallen gefunden. Da ich ein eher hellerer Hauttyp bin, dachte ich, dass mir die Farbe nicht stehe. Für den (Hoch)Sommer jetzt finde ich die Farbe aber einfach doch so schön und da ich mittlerweile zumindest leicht gebräunt bin, finde ich die Farbe in Kombination mit meinen dunklen Haaren eigentlich ganz passend. Das Kleid habe ich bei C&A im sale gefunden (aehnlich hier) und ich mag besonders die spitzenaehnlichen Details. Es ist sehr leicht und angenehm zu tragen, also perfekt auch bei heißen Temperaturen. Die kleine Korbtasche habe ich mir letztens bei Urban Outfitters online bestellt (aehnlich hier) und finde sie super als perfektes Sommer Accessoire. Die Perlen Flip-Flop Sandalen von Tamaris (siehe hier) trage ich momentan auch ständig. 

Das Foto ist während unsers Kurzurlaubes an der Nordsee in Wilhelmshaven entstanden. Wir waren dort am Suedstrand abends etwas spazieren. Allerdings gibt es hier keinen Sandstrand, weswegen wir zum Baden den Strand in Hooksiel bevorzugt haben (mehr davon in meinem Post hier). Kurz nachdem wir die Fotos gemacht haben, ist auf einmal ein riesiges Unwetter mit extremen Platzregen aufgekommen. Wir sind klitschnass geworden, das Kleid hat diese Strapazen aber zum Glück ohne Schäden überstanden. Wir sind dann in ein ganz tolles Restaurant zum Abendessen geflüchtet. Das „An Board“. Kann ich wirklich nur empfehlen, tolle Küche und ganz besondere Einrichtung (die Bar ist wie ein Schiffsbug mitten im Raum gebaut), wir hatten eine Fischplatte und Nudeln mit Rotbarschfilet und noch ein hervorragendes Kokos Ananas Parfait zum Dessert.

Montag, 6. August 2018

Gogreen Yogi Challenge Woche 2



/Unbezahlte Werbung wegen Verlinkung und Markennennung/ Ich mache ja bei der Gogreenyogi Challenge von Linda (und Anderen) mit, in der es darum geht Plastik und generell Müll so gut es geht zu reduzieren, 3 Mal in der Woche Yoga zu machen und auch bei der Ernährung auf Nachhaltigkeit zu achten. Heute berichte ich darüber wie meine Woche 2 gelaufen ist. Es war für mich privat keine einfache Woche mit jeder Menge schlechten Nachrichten. In so Situationen würde ich mich am liebsten immer einfach mit einem riesigen Pott Eiscreme ins Bett unter die Decke verkriechen (bzw. bei den Temperaturen wohl eher ohne Decke :D) und nicht mehr rrauskommen Aber gerade in solchen Situationen ist es wichtig, Disziplin zu bewahren, dann kommt man auch schnell aus so einem Tief wieder raus. Die Challenger und vor allem das Yoga hat mir dabei sehr geholfen, wieder positiv zu denken und mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen.


Tag 8


Endlich habe ich angefangen mir anzugewöhnen einen eigenen To Go Becher immer dabei zu haben, so können spontane Kaffee Gelüste unterwegs ganz ohne schlechtes Gewissen befriedigt werden. Ohne meinen Iced Cappuccino von Starbucks kann ich momentan gar nicht so gut in den Tag starten. Blöderweise habe ich mir diesen heute direkt versehentlich über mich gekippt. Es ist wohl wirklich nicht meine Woche :P Ich habe letzte Woche ja komplett auf Fleisch verzichtet. Da es bei mir momentan so trubelig ist und ich so viel unterwegs bin, fiel mir das allerdings schon schwer. Wenn ich die ganze Zeit selbst koche, ist es kein Problem, aber da ich dazu im Moment wegen vieler Termine nicht so richtig komme, ist es schon schwierig für mich gewesen. Was wohl auch daran liegt, dass unser Buero recht abseits liegt und es in der Nähe nur einen Aldi, einen Metzger und einen Italiener gibt. Ich hatte dann auch keine Lust mehr mit mittags was bei Aldi zu holen. Die Gemüse Auswahl und Qualität finde ich dort im Moment einfach nicht so gut, was wohl den hohen Temperaturen zu schulden ist, und ich habe auch keine Lust mir immer Salat aus dem Kuehlregal in Plastikverpackung und mit ordentlich Zuckerzusatz zu holen. Deswegen habe ich beschossen mir diese Woche nicht so einen Stress deswegen zu machen und lieber darauf zu achten, auf Zucker und Fast Food so gut es geht zu verzichten. Der Italiener hat leider gerade Urlaub, sonst würde ich mittags dort hingehen, da es dort viele vegetarische Alternativen gibt. Aber so wird es dann doch wieder der Mittagstisch beim Metzger. Heute gibt es dort Burger, der immer sehr gut und hochwertig ist. Aber heute schmeckt er mir gar nicht soo gut, habe mich doch schon gut daran gewöhnt auf Fleisch zu verzichten. Abends bin ich mit meinen Kollegen im Steak House verabredet. Auch hier möchte ich nicht auf Fleisch verzichten, denn ich liebe ein gutes Steak und ich finde Fisch und Veggie Gerichte im Steak House meist nicht so Doll, denn es ist ja nun mal ein Fleisch Restaurant, in welches Vegetarier normalerweise ja nicht unbedingt gehen. Das Fleisch hat mir dann aber doch sehr gut geschmeckt. Und sowohl Metzger als auch das Steakhouse achten auf eine sehr gute Fleischqualitaet und Nachhaltigkeit, deswegen finde ich das auch okay.


Tag 9


Da ich wieder abends nichts zum Essen für die Arbeit vorbereitet habe, gehe ich in der Mittagspause mal wieder zum Mittagstisch beim Metzger. Heute gibt es Spare Ribs, die verdammt lecker sind. Dafür koche ich am Abend dann aber ganz gesund. Es gibt vegetarisch gefüllte Aubergine mit selbstgemachter Guacamole. Um Plastik zu vermeiden, habe ich die Guacamole extra selbst gemacht, ansonsten mache ich Dips eigentlich gerne aus Magerquark oder Joghurt oder kaufe Humus. Während meine Aubergine im Ofen brutzelt, nutze ich die Zeit um eine Runde Core Yoga einzuschieben.


Tag 10


Nach der Arbeit muss ich noch ein paar Sachen besorgen und anschließend möchte ich noch endlich mal wieder ins Yoga Studio. Es ist eine unglaubliche Hitze, man hält es draußen kaum auf. Deswegen ziehe ich mich zu einem kleinen Dinner nach drinnen zu Maruyasu zurück. Hier ist es angenehm kühl und es gibt das allerbeste Sushi, so gut. Bei der Hatha Yoga Klasse sind wir nur zu viert, aber ich bin danach richtig glücklich und es hat soviel Spaß gemacht. Genau was ich in dieser Woche gebraucht habe. Ich bin jetzt auch richtig motiviert trotz Hitze auch zuhause wieder mehr Yoga zu machen.


Tag 11-13


Ich mache freitags früher Feierabend im Buero, aber wegen der Hitze kann ich mich erst zu nichts aufraffen und muss mich erstmal hinlegen. Ich will mich ja nicht beschweren, aber die hohen Temperaturen bekommen mir einfach nicht und langsam bin ich es leid ständig mit Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen ausgeknockt zu sein und in meiner Dachwohnung ist es bei dem Wetter einfach unerträglich. Aber ich raffe mich am Nachmittag dann doch noch auf und mache eine halbe Stunde Yoga. Trotz schwitzen fühle ich mich danach richtig gut. Abends gehen meinen Freund und ich ins Open Air Kino in den Film „The Commuter“. Ein sehr passender Film zur Challenge, denn es geht um Pendler, die viel mit dem Zug unterwegs sind. Da erlebt man ja die tollsten Sachen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß :D, auch ich zähle mich ja normalerweise dazu und so kann man auch seinen Beitrag zum Thema Umweltschutz leisten, wenn man das Auto mal stehen lässt. Es gibt natürlich auch wieder einen Drink und diesmal verzichte ich bei meinem Martini Fiero Tonic (mein Sommergetraenk des Jahres) auf einen Strohhalm. Der Rest vom Wochenende war eher nicht so schön. Ich wache Samstag schon mit schrecklichen Kopfschmerzen auf. Ich bin eigentlich mit Freunden zum Schwimmen im Freibad verabredet, aber ich muss mich noch eine Stunde hinlegen und erst etwas später hinfahren. Später am Nachmittag fahre ich dann noch mit zu meiner Schwester und wir kochen zusammen. Zum Einkaufen für mich bin ich gar nicht gekommen und zu meinem Vorsatz mehr selbst zu kochen und nicht so oft auswärts zu essen, was ja auch Müll produziert werde ich leider nicht mehr kommen. Abends fangen mein Freund und ich dann Black Mirror als neue Serie an. Kann ich wirklich nur jedem empfehlen, da hier gezeigt wird was neue Technologien auch für negative Auswirkungen haben können. Extrem schockierend. 

Sonntags fahre ich mit dem Fahrrad die 15 km zu meinen Eltern, anstatt wie sonst mit dem Auto. Bei dem schönen Wetter wirklich angenehm. Leider erwischt mich dann mal wieder eine Migräne Attacke, weswegen ich mich auf dem Rückweg ganz schön durchkämpfen muss.

Tag 14


Montags stehe ich dann doch blöd da, da ich ja überhaupt nicht einkaufen war am Wochenende. Da eh gerade alles nicht so gut läuft, muss ich auch zugeben, dass ich mich etwas hängen lassen habe und mich auch allgemein nicht so gut ernährt habe, Eis und Haribo waren mein Frustessen! Beim Fruehstueck kann ich mich durch schnorren und meine liebe Kollegin hat mir ein Bircher Muesli mit zubereitet. Spaeter muss dann aber also wieder mal der Mittagstisch vom Metzger herhalten, wo es Kartoffeln mit Hähnchen und Gemüse Pfanne gibt. Ich beschließe mir etwas Gutes zu tun, damit ich wieder positiver denke und gönne mir nach der Arbeit eine Wellness Einheit ganz für mich alleine. Ich hoffe die nächste Woche in der challenge läuft wieder besser, aber wenn ich sehe was ich die Woche wieder alles geplant habe, glaube ich es eher nicht, aber auch kleine Schritte zählen ja und einige neue Gewohnheiten habe ich schon richtig gut verinnerlicht, wie die To Go Becher zu vermeiden.



Mittwoch, 1. August 2018

Monatsfavoriten Juli



Der Juli war ein wirklich trubeliger Monat, der uns mit Temperaturen über 30 Grad bescherte. Ich vertrage die Hitze in der Stadt nicht so gut und habe dann leider oft Kopfschmerzen, aber ich habe trotzdem den Sommer in vollen Zügen auf der Rheinkirmes und bei unserem Kurztrip an der Nordsee genossen. Mit dem Opernball gab es auch endlich mal wieder einen Anlass mir ein neues „Kleines Schwarzes“ ;) zuzulegen und überhaupt habe ich sehr viel im Sale geshoppt und tolle Schnäppchen gemacht. Meine Monatsfavoriten fallen heute mal etwas kürzer aus, was wohl auch dem Sommerloch zu schulden ist, aber ich habe dennoch einige tolle Artikel zum Thema Lifestyle, Mode und natürlich auch Travel gefunden.   




Ueber Vorurteile und Schubladendenken




Sarah von Josieloves hat einen wirklich tollen Post über Vorurteile und Schubladendenken geschrieben, der mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Oft steckt man Menschen ja ganz unbewusst in Schubladen, der Artikel hat mich zum Nachdenken gebracht, wieder öfters hinter die Fassade und die Beweggründe einer Person zu schauen, bevor man vorschnell Urteile fällt.





Leichtes Sommerkleid - das kleine Schwarze


Ich liebe leichte Sommerkleider, die gerne auch mal dunklere Farben haben können und nicht immer so auffällig sein müssen, denn oft ist weniger mehr. Damit ist man meiner Meinung nach immer gut angezogen. Das Outfit von hereiam – Andrea hat mir sehr gefallen und die sommerlichen Bilder fand ich auch sehr gelungen.





Bademode Trends - Bikini - Badeanzug



Ich habe relativ spät im Sale bei den Bademoden zugeschlagen (siehe Foto) und mir noch einige neue Bikinis zugelegt. Ich war auch auf der Suche nach einem schönen Badeanzug, bin aber leider nicht fündig geworden, da mir keiner der Badeanzüge die mir gefallen haben, gut gestanden hat und irgendwie nicht so richtig zu meiner Figur gepasst hat. Schade, aber ich halte mal weiter die Augen offen. Den Post von Sunnyinga fand ich dafür richtig inspirierend und in ihrem Post sind einige tolle Modelle dabei.





Ueber die Great Ocean Road nach Melbourne



Meine nostalgische Australien Kolumne ging diesen Monat mit dem letzten Post über meine Reise nach Melbourne und an die Great Ocean Road zu Ende. Hier findet ihr nochmal meinen Beitrag. Bei Edith und Stephan von Hummelnimarsch findet ihr aber noch viel schönere Bilder darüber. Ich liebe ja Reiseblogs und dieser Blog war meine Entdeckung des Monats. Die beiden berichten auf dem Blog auch u.A. darüber wie sie von Köln nach Australien nur über den Land- und Seeweg nach Australien gereist sind. Zum Teil mit einem Frachtschiff. Abenteuer pur, auf der Seite kann man richtig schön schmökern und es kommt auf jeden Fall Fernweh auf.





Diese 5 Menschen brauchen wir mit 30 im Leben und warum sie uns helfen


Den Beitrag von Tina von Liebewasist über 5 Menschen die wir mit 30 im Leben brauchen und warum sie uns helfen, fand dich auf den Punkt gebracht, und ja, ich bin schon so alt :D. Ich bin sehr froh, diese 5 in meinem Leben zu haben: 1. Der Business Mentor: Ist ein lieber Kollege, der mir in meinem jetzigen Job schon sehr viel weitergeholfen hat und zu meiner Entwicklung beigetragen hat, denn als Quereinsteiger musste ich viel Lernen. Das schöne Notizbuch oben, hat er mir übrigens mal geschenkt, als es nicht ganz so gut lief ;)  2. Mr Honesty: Das ist für mich mein Freund. Ehrlichkeit finde ich vor allem in einer Beziehung extrem wichtig und ich schätze seine offene Meinung immer sehr, denn er kennt mich am besten. 3. Der Ruhepol zum Ausruhen: Das ist für mich meine Mama, sie ist immer für mich da und bei unseren gemeinsamen Spaziergängen oder, wenn wir einfach im schönen Garten meiner Eltern auf der Liege abhängen kann ich einfach am besten entspannen. 4. Der Feierbuddy: ist meine beste Freundin, obwohl sie schon Mama ist, gehen wir vor allem momentan viel aus und mit ihr kann man einfach die besten Partys feiern und wir haben immer viel Spaß zusammen. Ich bin nicht mehr so partymaessig drauf, aber von ihr lasse ich mich gerne mal mitreißen, denn dann ist gute Stimmung garantiert. 5. Eine 2 Uhr morgens Freundin: Ich belästige ungern um die Uhrzeit meine Mitmenschen, meistens bin ich um die Uhrzeit selbst nicht mehr wach :P Wenn wäre es aber meine Freundin Maggie, die eine richtige Nachteule ist und um die Zeit auf jeden Fall noch wach ist.

Wer sind fuer Euch die 5 Menschentypen?