Montag, 26. November 2012

Ready to go..

So, Koffer ist gepackt, es kann losgehen, naja das war eine ziemliche Schnell-Pack-Aktion, da ich heute viel unterwegs war, da meine Mama ja heute Geburtstag hat und wir noch ein bisschen gefeiert haben. Aber da ich in New York natürlich viel kaufen möchte, werde ich eh mit einem fast leeren Koffer reisen. Auf meine wichtigsten Beauty Utensilien möchte ich aber nicht verzichten. Ich war ja schon oft mit dem Rucksack auf Backpacking-Trips und dort kann man es sich nicht erlauben viel Gepäck mitzunehmen, wenn man sich nicht zu Tode schleppen möchte. Das ist noch ziemlich bei mir hängengeblieben und ich habe gar keine Lust mehr unzählige eigentlich unnötige Sachen mit mir rumzuschleppen. Nagellack zum Beispiel bleibt (schwerenherzens) zuhause, da muss Klarlack herhalten. Sehr viel früher bin ich immer mit Übergepäck gereist und hatte viel zuviel Sachen mit, die ich gar nicht alle anziehen konnte, heute schüttel ich über solche Mädels nur den Kopf. Nicht fehlen dürften aber mein Hello Kitty Reise Set bestehend aus Kulturbeutel und Schminktasche (die darf komplett mit, ich bin niemand der sehr viel Schminke zuhause hat, ich bevorzuge wenige aber dafür ausgewählte auch gern mal exklusivere Produkte). Sehr praktisch auf Reisen finde ich die Reinigungstücher von bebe. Und meine tolle Shiseido Pflege kommt natürlich auch mit, es wird sehr kalt in NYC, da werde ich eine gute Feuchtigkeitspflege brauchen. Da ich nicht soo lange dort bleiben werde, reichen kleine Fläschchen Duschgel und Shampoo.

Worauf könnt Ihr beim Reisen nicht verzichten?

Ich verabschiede mich dann direkt mal, da ich noch ein paar Sachen zu erledigen habe bevor es losgeht! Bis nächste Woche :-*

Sonntag, 25. November 2012

Geschenke, Geschenke...

Vielen lieben Dank für Eure Glückwünsche :)! Das war ein sehr schöner Geburtstag gestern. Vor allem das Essen beim Chinesen mit meinen Freunden war sehr gemütlich und lecker, es gab tolle Sachen wie gefüllte Teigtaschen, Saté-Spieße, gebratene Wildgarnelen mit Reis und fruchtiges Sorbet zum Nachtisch. Am besten fand ich, dass bei diesem Chinesen komplett ohne Geschmacksverstärker oder künstliche Zusatzprodukte gekocht wird, das schmeckt einfach viel besser und ist auch viel gesünder. Danach waren wir noch in einer Bar, die komplett im 60ies Stil eingerichtet ist, sowas find ich ja ganz toll, auch wenn nicht soviel los war. Viele schöne Gechenke habe ich auch bekommen, wie ein neues Besteck von WMF, die Bücher Shades of Grey (endlich!) und Todesmelodie (ich liebe ja Krimis!), Pralinen von Ferrero, Sekt und einen Gutschein für einen Tag im Aqualand in Köln, freu!
Besonders kreativ war dieses Geschenk ein "Jenni and the city" Paket, da ich in wenigen Tagen mit meiner besten Freundin nach New York fliege. Es enthält einen Gutschein für einen Cocktailabend in einer Roof-Top-Bar meiner Wahl, natürlich werden wir standesgemäß auch Cosmopolitan trinken :), eine Flasche Aperol, ein kleines Cocktailglas und selbstgebackene Plätzchen. Da steigt die Vorfreude auf die Reise umso mehr!
Natürlich gab es auch viele tolle Beauty Geschenke. Einen Gutschein für die Beauty Lounge, Nagellacke von Essie: big spender und beach bum blue und von Manhattan Lotus Effect, Hand food Creme von Soap and glory, Bodylotion Everose von Jil Sander und außerdem noch einen Gutschein für einen Besuch der "Rankin - Show off" Fotoausstellung (er fotografiert u.A. auch öfters bei Germany's next topmodel).
Und es gab noch den Chubby Stick "two ton tomato" von Clinique, den ich jetzt schon liebe, da er die Lippen sehr schön pflegt und noch einen Gutschein von Amazon. Bin ganz begeistert von den tollen Geschenken, da haben alle meinen Geschmack sehr gut getroffen und mich ganz toll überrascht!

Samstag, 24. November 2012

Happy birthday... to me ;)

Jaaa, ich habe heute Geburtstag. Gleich kommen meine Eltern und Schwester zum Kuchen essen und heute Abend geht es dann mit Freunden zum Chinesen und danach noch ein bisschen feiern. Freu mich schon! Der leckere Kuchen ist von meiner Lieblingskonditorei. Ein Geschenk gabs auch schon, und zwar von mir selbst ;), hab mir endlich ein Smartphone zugelegt. Die Anderen sehe ich ja gleich erst, bin gespannt was es dann noch so für Geschenke gibt :)

Freitag, 23. November 2012

Rosa rainy day

Heute war auf den Straßen und im heißgeliebten :( öffentlichen Nahverkehr irgendwie der Wurm drin, war vielleicht weil unser Fußballverein hier heute ein großes Heimspiel hatte. Dafür war es in der Stadt shoppingtechnisch sehr leer, was wohl auch an dem schlechten Wetter gelegen hat. Umso besser für mich ;) Der Regen hat mich nicht abgehalten nach der Arbeit schonmal kurz über den gerade eröffneten Weihnachtsmarkt zu schlendern, wie schön, vor allem wie lecker es überall dort gerochen hat, aber da ich zum Mittagessen schon eine ordentliche Portion Apfelpfannkuchen mit Vanillesauce gegessen habe, habe ich mir das Schlemmen mal verkniffen.
Das war das Outfit zum Shoppen heute. Ein rosa Shirt mit besticktem Bubi-Kragen von Yessica at C&A. Eigentlich wollte ich nur ein bisschen Kuchen kaufen (ich habe Geburtstag morgen und nachmittags kommt die Family zum Kaffee trinken!) und noch ein Geschenk für meine Mama (sie hat 2 Tage nach mir Geburtstag), aber wo ich schonmal da war bummelte ich natürlich auch so nochmal ausgiebig durch die Stadt. Und ich habe mir für mich selbst ein Geburtstagsgeschenk gekauft, mit dem ich mich heute schonmal den ganzen Abend beschäftigt habe, mehr dazu morgen :)!

Donnerstag, 22. November 2012

Behalten oder nicht behalten..

Diesen grauen Faltenrock von Hirsch (von P&C) habe ich mal von einer Freundin geschenkt bekommen, weil es für sie ein Fehlkauf war und er ihr doch nicht so gefallen hat. Ich habe ihn immer sehr gerne getragen, vor allem auf der Arbeit, aber mittlerweile habe ich ein wenig zugenommen und deswegen krieg ich den Rock nur noch zu, wenn er ganz hoch am Bauch sitzt, was das ganze natürlich etwas kürzer macht, als der Rock eh schon ist.
So sah das komplette Outfit heute aus. Überlege jetzt ob ich mich doch davon trennen soll, finde ihn schon recht kurz, mit blickdichter Strumpfhose geht es zwar, aber finde solche Röcke schöner wenn sie einen Tick länger sind.

Was meint ihr - top oder flop?

Mittwoch, 21. November 2012

Biker Glitzer

Brrr, was für ein Wetter, Regen, Wind, kalt, dann hatten mein Bus und die Bahn auch noch ewig Verspätung, grrr, weswegen mein fester Vorsatz nach der Arbeit noch zum Sport zu gehen, geschwunden ist, da ich mich sonst durch den Regen abhetzen hätte müssen. Im Büro war es auch wieder eisekalt, zum Glück hatte ich wieder ein wärmende Übergangsjacke an, sonst wär ich wahrscheinlich halb erfroren!
Diese ist von Yessica at C&A, ich habe sie diesen Herbstanfang gekauft und sie war sogar auf nur 15 Euro reduziert. Mir gefallen die dunkelblauen und goldglitzernden eingewebten Fäden und vor allem die Kunstlederärmel finde ich sehr fesch. Ich mag solche Jacken im "Chanel" und Biker Stil sehr gerne, den Kontrast mit den Kunstlederärmeln finde ich sehr originell und ich ja jetzt gerade auch sehr im Trend :). Zum Glück habe ich mich mit dem Outfit heute morgen noch spontan umentschieden und statt den Pumps meine neuen Boots vom Haul-Post gestern angezogen, was auch gut gepasst hat und die Boots sind etwas gefüttert, also schön warm :).

Dienstag, 20. November 2012

Haul

Letzte Woche hatte die Crissy Geburtstag, deswegen gab es heute Geschenke, die ich am Samstag besorgt hatte. Und wie immer wenn ich Sachen für andere suche, finde ich irgendwie immer zufällig auch was für mich selbst ;). Diesmal waren das Schuhe, eigentlich stehe ich ja gar nicht so auf no-name Billigschuhe und bevorzuge echtes Leder, aber diese rockigen Boots von Jumex, haben auf Anhieb so gut gepasst und kosten auch nur 35 Euro, so dass ich sie spontan mitnehmen mussten. Bei echten Lederschuhen dieser Art, habe ich auch immer das Problem, dass die Schuhe vorne zu hart sind und ich mit meinen überempfindlichen Füßen sofort Blasen bekomme und die Schuhe wahrscheinlich 1 Jahr einlaufen müsste, bis sie einigermaßen bequem wären. Eigentlich passen diese Schuhe auch nicht so richtig zu meinem Stil, "rockig" ist so ziemlich das letzte Wort, mit dem ich mich beschreiben würde. Ich trage ja eher sehr mädchenhafte, flatterhafte Sachen. Den maskulinen Look find ich bei vielen anderen Mädels super, fand aber bisher nicht, dass er zu mir passt. Aber mittlerweile habe ich mich damit angefreundet und selbst wenn ich die Schuhe nur eine Saison trage, das wäre bei dem Preis auch nicht schlimm :).
Der Rest des Hauls besteht aus den Geschenken für Crissy, Kinderschokolade in der Weihnachtsedition, das Parfüm "Oriental" von Zara (riecht sehr gut) und noch einen Gutschein von Zara, damit sie sich selbst noch etwas dort aussuchen kann. Als Dank gab es dafür ganz leckeren Streuselkuchen und Tiramisu, weswegen ich mich dann nach Hause gerollt habe und auch zu faul war um noch zum Sport zu gehen, wie so oft in letzter Zeit, schäm, ich bin gerade sehr unmotiviert und gammel abends lieber auf der Couch rum, das muss aufhören ;)!

Montag, 19. November 2012

Warme Cognac-Töne gegen Bürokälte..

Momentan ist es bitterkalt bei uns im Büro, weswegen wir fast alle mit noch einem "Übergangsjäkchen" dort rumlaufen. Bei mir ist das momentan diese Kunstlederjacke von Yessica at C&A. Eigentlich bin ich ja kein großer Kunstlederfan, aber die Jacke hat mir auf den ersten Blick gefallen. Ich habe sie zu Herbstbeginn bei C&A gekauft und auch der Preis von nur 29 Euro hat mich direkt überzeugt.
Unter der Jacke hatte ich noch ein lilanes Longsleeve an, somit war das Outfit perfekt zu den Farben meiner Schuhe abgestimmt :). Meinen Mantel passte nach Feierabend auch noch gut über das ganze Outfit, deswegen musste ich heute auf dem Weg zur Bahn auch gar nicht frieren :).

Sonntag, 18. November 2012

Sushi Abend Outfit

Gestern Abend war ich mit einer Freundin in meinem Lieblingssushi Restaurant Okinii essen, dort gibt es so eine Art all-you-can-eat System, man kann mit einem I-Pad soviel Gerichte bestellen wie man möchte. Man darf allerdings nichts einfach stehen lassen, das kostet dann ;), was ich sehr gut finde, denn es gibt genug Verschwendung auf der Welt. Der Nachtisch, gegrillte Ananas und grüner Tee Eis und Mangosorbet waren besonders lecker. Vor dem Essen war ich noch kurz shoppen und habe mir spontan neue Schuhe gekauft, dazu aber ein ander mal mehr. Mein Outfit gestern war jedenfalls dieses "Kleine Schwarze" von Hallhuber aus Seiden-Chiffon mit goldenem Gürtel.
Momentan gelingen mir Selbstauslöser-Fotos wegen der frühen Dunkelheit nicht ganz so gut, aber hier nochmal das ganze Outfit. Heute werde ich dann nochmal ein bisschen chillen, bevor die nächste Woche beginnt. Gucke gerade "Once up in a time" auf RTL, ein ganz toller Märchenfilm, so was liebe ich ja :). Danach geht es dann zu meinen Eltern. Schönen Sonntag Euch allen!

Samstag, 17. November 2012

The island of Bali style - im Winter!

Auf allen Catwalks in letzter Zeit sah man sehr oft den Trend "The island of Bali" vertreten, bin mir sicher dass wir nächsten Sommer alle davon viel sehen werden. Ich persönlich finde diesen Trend ganz toll, ich liebe es zum Beispiel mich im Urlaub auf Märkten mit bunten Kleidern und Blütenprints einzudecken. Deswegen greife ich den Trend schon ein bisschen vor, denn ich finde gerade jetzt im Winter ist ein bisschen Farbe und Sommerfeeling gar nicht so verkehrt. Und mein Kleid von Fever London (einer meiner englischen Lieblingsmarken) ist noch recht dezent mit viel schwarz gehalten, dass es jetzt im Winter nicht zu aufdringlich wirkt.
Leider ist das Bild etwas verschwommen, aber jetzt wo es so früh dunkel wird, finde ich es total schwer Fotos zuhause zu machen. Naja, ich selbst war noch nie auf Bali, möchte aber unbedingt mal hin, da man dort total gut surfen kann und die ganzen Reisterassen dort möchte ich unbedingt mal sehen, außerdem fand ich den Film Eat Pray Love mit Julia Roberts so toll und besonders den Part, der in Bali gespielt hat.

Das Kleid war jedenfalls mein Outfit gestern zum Tapas essen. Da momentan eine große Messe in der Stadt ist und deswegen total viel los, war die Karte im Restaurant ausnahmsweise leider etwas begrenzt und es gab nicht so viel Auswahl an Tapas. Deswegen haben wir nur Manchego Käse als Vorspeise bestellt (für mich der beste Käse den es gibt!) und dann, eher untypisch spanisch, Pasta mit Rinderfiletspitzen und Champignons und sehr viel Knoblauch ;) gegessen, was auch sehr lecker war. Danach waren wir noch in einer gemütlichen Bar Aperol Spritz trinken :). Jetzt gleich bin ich auch wieder unterwegs, muss noch in die Stadt ein Geschenk besorgen und dann geht's zum Sushi Essen mit meiner Freundin Caro, also wieder schlemmen ;)


Donnerstag, 15. November 2012

Die Eule, die Eule..

Meine momentane Lieblingskette! Deswegen hat diese putzige Eulenkette aus dem letzten SIX-shopping-haul noch einen extra Post verdient wie ich finde. Vor allem der Preis von 7,95 Euro ist mehr als unschlagbar. Als ich sie vor kurzem bei SIX gekauft habe, war es die letzte die ich dort gefunden habe, da sie sich auf einen fremden Ohrringständer verirrt hatte ;), hat wohl darauf gewartet dass ich sie mit nach Hause nehme.
Mit ihr kann man auch schlichtere Outfits schön aufpeppen, was ich bei Accesoires immer sehr mag.

Dienstag, 13. November 2012

College Hero

Letztens bei Rossmann habe ich mir den silbernen Glitzernagellack top coat von Essence aus der LE Class of 2013 mitgenommen. Ich liebe die top coats von Essence und mag es gerade besonders, damit nur den Ringfinger zu betonen. Hier auf dem Bild trage ich Vendetta von Chanel als Base Lack.
Alles was mit dem College Look zu tun hat, gefällt mir auch imemr gut. Ich selbst habe nicht studiert, sondern eine Ausbildung gemacht, aber trotzdem keine Studenten-Party mit meinen studierenden Freunden ausgelassen, was immer tolle Zeiten waren. Vor allem als ich in Spanien gearbeitet habe, war ich fast nur im Studenten-Leben unterwegs, mit Erasmus-Studenten aus aller Welt, war nur blöd, dass die Parties meistens unter der Woche waren und ich am nächsten Tag arbeiten musste, während die anderen schön ausschlafen konnten :)

Wie sind/waren Eure College Zeiten?

Sonntag, 11. November 2012

Moving


Dann ratet mal welches meine Schuhe sind ;).

Heute war ich schon früh wach, kaum zu glaube dass ich gestern schon um 20 Uhr (!) im Bett war, weil mich plötzlich Migräne geplagt hat. Heute gibt es also einiges nachzuholen. Gleich geht's zum Pilates, dann zu meinen Eltern und später zu einer Tanzaufführung von meiner Schwester (Hip Hop), bin schon sehr gespannt.

Samstag, 10. November 2012

Casual Saturday - in green!

Da ich letztes Wochenende soviel unterwegs war, gönne ich mir jetzt mal ein ruhiges Wochenende. Gestern war ich etwas kränkelnd und schon früh im Bett, aber heute geht es mir zum Glück wieder gut. Ich war heute schon im Fitnessstudio zum Workout, Schwimmen und Saunen, was ich immer sehr genieße, wenn ich mir am Wochenende dafür etwas mehr Zeit nehmen kann, als unter der Woche abends dort hinzuhetzen. Danach hab ich gemütlich Spagghetti Bolognese gekocht und später werd ich es mir mit DVD oder Buch auf der Couch gemütlich machen. Mein Outfit heute ist dementsprechend auch eher leger.
Den grünen Pulli habe ich bei der Glamour Shopping Week bei C&A erstanden, auf die Farbe stehe ich ja gerade total und er ist sehr bequem und angenehm zu tragen. Das ganze Outfit sieht so aus. Dazu trage ich noch meine neuen Sneaker-Wedges von Geox, die ja auch sehr bequem sind.

Freitag, 9. November 2012

Backpacking in Thailand, 2008

Einige von Euch hatten nach meinem Backpacking-Trip nach Thailand gefragt und jetzt möchte ich mehr darüber erzählen in diesem Post. Anfang 2008 reiste ich mit 4 Freunden durchs exotische Thailand mit dem Rucksack, das heißt ich musste auf jeglichen Komfort verzichten und nur mit sehr wenig Gepäck reisen, für mich schon eine kleine Herausforderung! Los ging die Reise in Bangkok, für mich eine der faszinierenden und aufregendsten Städte der Welt. Dort in die fremde Kulter einzutauchen und vor allem die vielen Tempel dort haben mich sehr fasziniert, der Prunk (sehr viel Gold) und die einzigartige Architektur dieser können auf den Fotos nur annährend rübergebracht werden. Wir aßen fast nur an Garküchen auf der Straße oder in einheimischen Restaurants, wovon ich anfangs noch sehr begeistert von war, allerdings aß ich in Bangkok erst nur vegan, später wurde ich mutiger und habe das bitter bereut denn prompt wurde ich ständig krank, da ich das Essen nicht vertragen habe und kam deshalb sehr abgemagert wieder nach Hause. Shoppen in Thailand war eher schwierig, auch wenn es in Bangkok viele tolle Nachtmärkte und Malls gibt, aber die Thais sind einfach sehr schmal und klein, weswegen selbst mir, obwohl ich selbst eher zierlich bin, kaum Sachen passten.
Auch auf die Reise machten wir uns mit den einfachsten Transportmitteln, wie den billigsten Bussen und Fähren, so dass wir oft die einzigen Ausländer unter den Thais waren, was eine interessante Erfahrung war. Von Bangkok ging es weiter nach Prachuap Khiri Khan, an der Nord-Ost-Küste Thailands gelegen. In dieser Provinz gibt es fast keine Touristen, wir kamen also dort viel mit Einheimischen in Kontakt, schlenderten über den exotischen Nachtmarkt und fuhren mit Mofas zu einem "Militärstrand", zu dem man nur kam wenn man seinen Reisepass vorzeigte, dafür dann aber den ganzen wunderschönen Strand für sich alleine hatte. In dem Ort gab es auch einen kleinen Berg, auf dem viele wilde Affen lebten, den man besteigen konnte und die Aussicht auf das Meer und die für Thailand sehr typischen Felsen im Wasser genießen konnte. Beim Runtersteigen wurden wir dann fast von einem der Affen angefallen, er fand die Tasche von meiner Freundin wohl sehr schick ;). In diesem Ort kamen wir aber auch zum ersten Mal mit den Schattenseiten von Thailand in Berührung, die Menschen dort sind sehr arm und mir fällt immer sehr schwer über sowas hinwegzusehen und einen auf happy Tourist zu machen. Klar, man kann auch glücklich sein wenn man arm ist, aber in Thailand ist die bittere Realität, dass für die meisten junge Leute Prostitution oder die Heirat mit einem reichen Ausländer die einzige Perspektive ist, das finde ich sehr traurig und das stürzte mich schon ein bisschen in einen Kulturschock, da sowas vom deutschen Standpunkt aus gesehen, ja schon ziemlich unvorstellbar ist, hier wird man in jedem Fall vom Staat unterstützt und muss sich über sowas keine Gedanken machen.
Nächster Stopp war die Insel Koh Tao an der Ostküste. Die Fahrt mit dem Katamaran dort hin, entpuppte sich als Albtraum für mich, ich war schrecklich seekrank und saß die ganze Zeit völlig bleich, mich an meinen Sitz klammernd, im Untergeschoss des Katamarans und schwor mir, demnächst lieber 10 Stunden mit der Fähre zu brauchen, als nochmal in so ein Höllenteil zu steigen. Natürlich war das nicht möglich, aber tapfer und mit vielen Reisegoldtabletten stand ich alle weiteren Katamaranfahrten auf dieser Reise durch. Auf Koh Tao blieben wir in einem winzigen Holzbungalowpark an der Tanote Bay im Osten der Insel, dort war im Grunde nichts außer Dschungel, Felsen und einer Tauchschule, Calypso Diving. Wir blieben ziemlich lange dort, da die Jungs dort tauchen gingen, bzw. den Tauschein machten. Ich traute mich nicht zu tauchen, da ich Probleme mit den Ohren und dem Druckausgleich habe, mittlerweile bereue ich es aber es nicht zumindest versucht zu haben, da es mir als Wasserratte bestimmt gefallen hätte, aber ich wollte meine Gesundheit halt nicht aufs Spiel setzen. Außer Tauchen konnte man dort nicht viel machen, da es dort auch keine Verkehrsanbindung gab und nur ein einziges Restaurant. Es war schön ein paar Tage dort zu relaxen, aber dann wurde es mir zu langweilig dort, Orte die so fernab von allem liegen, sind nichts für mich, habe ich festgestellt. Um zu dem einzigen Restaurant zu gelangen, musste man abends über die Felsen im Bild klettern, dort gab es kein bisschen Beleuchtung, weswegen wir uns auf dem Rückweg regelmäßig auf die Schnauze legten und einige Schürfwunden davontrugen!
Die nächste Reisestation war Koh Phangan, nur eine "kurze" Katamaranfahrt *stöhn* entfernt. Dort waren wir wieder an einem sehr einsam gelegenen Örtchen im Mitten von nichts. Zum Glück unternahmen wir diesmal aber mehr. Die Infrastruktur auf der Insel ist aber eine richtige Katastrophe, selbst mit dem Jeep braucht man für die kürzesten Entfernungen ewig, da es quasi nur schlimme Schotterwege gibt. Und wir mit unseren Rucksäcken oft einfach auf der offenen Rückfläche eines Jeeps *holterdiepolter*. Highlight dort war die weltbekannte Fullmoon Party, einer der besten Parties meines Lebens. Man bemalt sich mit bunter Bodypaintfarbe, feiert und tanzt mit Menschen aus aller Welt im Sand und im Meer und trinkt zuckersüße Getränke aus kleinen pinken Plastikeimern. Meine Erwartungen wurden übertroffen! Auf dem Rückweg fing es dann aber wie aus Kübeln an zu regnen und wir mal wieder auf der offenen Rückfläche eines Jeeps - eine Stunde Fahrt zu unserem Bungalowpark, natürlich kamen wir klitschnass an, aber die Stimmung war so gut, dass uns das nichts ausmachte. Am nächsten Tag war die ganze Insel von dem Sturm und Unwetter etwas verwüstet, Sturmmasten waren umgekippt etc. und da wir an dem Tag abreisen wollten und unser Jeep nicht weiterkam, da ein umgekippter Strommast im Weg lag, mussten wir,zu Fuß, samt unseren Rucksäcken über diesen umgekippten Strommast drüberklettern, mamma mia, bin froh, dass ich das ohne davontragende Schäden geschafft habe, das war definitiv das Krasseste, was ich in meinen ganzen Leben erlebt habe!
Die Strommastverwüstung also überstanden, ging es weiter zur Insel Koh Samui. Dort hatten wir nicht besonders gutes Wetter mit viel Regen und einen schrecklichen übelriechenden, kakerlakenbevölkerten Holzbungalow, den wir sofort nach der ersten Nacht wechselten. Koh Samui ist sehr touristisch und hat mich nicht ganz überzeugt, ich habe mich dort nicht wirklich wie in Thailand gefühlt, hätte auch eine spanische Insel sein können. Wir guckten uns die Insel mit dem Roller an, was ganz lustig war. Dabei besuchten wir auch eine Schlangenshow, bei dem sich der Schlangenbändiger auch Skorpione ins Gesicht legte und in den Mund nahm (auf so eine Idee können auch nur Asiaten kommen ;) ) und man sich selbst eine Phyton über die Schulter legen konnte, das war schon sehr aufregend, auch wenn mir das arme Tier etwas Leid tat.
Nach dem ganzen Inselhopping ging es zurück aufs Festland in den Khao Sok Nationalpark, dort wurde auch die Szene im Film "The Beach" gedreht, in dem Leo & co. den Wasserfall hinunterspringen um zum geheimen beach zu gelangen. Dort war ich leider auch etwas kränkelnd, das feucht-tropische Klima dort bekam mir nicht besonders gut und ich hatte sogar etwas Fieber. Hier mussten wir auf jeglichen Komfort verzichten und hatten in unserer Unterkunft nichtmal eine Toilettenspülung und ohne das Moskitonetz wären wir von diversem Krabbelviech vermutlich halb angeknabbert worden. Nur 1 Jahr zuvor verunglückten/ertranken dort 8 Menschen in der Höhle des Nationalparks, wegen plötzlich starkem Monsunregen. Ich wollte deswegen auf keinen Fall in die Höhle, da ich das schon sehr erschütternd fand. 2 von uns machten die Tour dort hin, die anderen 2 Jungs machten eine Survival-Tour in den Dschungel um dort zu lernen wie man dort ohne viel Aufwand Kaffee kocht, ähm, nein Danke, da kam doch der Stadtmensch in mir durch, ich möchte es nie anwenden müssen, in einer solchen Situation Kaffee kochen zu müssen :)! Ich machte also alleine eine Elefanten-Trekking Tour durch den Dschungel, was wirklich sehr schön und aufregend war. Anschließend fand ich im Mini-Ort des Nationalparks sogar einen improvisiertes Friseur/Massage/Nagelstudio in einem winzigen Holzbungalow und ließ mich dort erstmal ein bisschen auffrischen, so schön Backpacking auch ist, manchmal braucht man dann doch etwas Komfort :)
Der nächste Halt war die Insel Koh Lanta an der Westküste, dort waren wir in einem hübschen Bungalow Resort, jedoch konnte man leider nicht im Meer direkt vor der Haustür schwimmen, da dort flache Korallenriffe waren. Und mittlerweile war ich so am kränkeln, dass ich kaum noch was aß, sogar von meiner Suppe die Hälfte stehenließ. Deshalb habe ich von der Insel nicht viel gesehen und kann sie auch nicht wirklich beurteilen.
Zum Glück machten wir von dort aus einen Tagesausflug nach Koh Pipi, die Insel, auf der auch der Film The Beach gedreht wurde. Natürlich fieberte ich dieser Insel sehr entgegen, da The Beach mein Lieblingsfilm ist, bis zu diesem Zeitpunkt war ich von den Inseln Thailands auch ein bisschen enttäuscht, hatte mir das ganze Feeling dort, irgendwie mehr wie in dem Film vorgestellt, Abenteuerlust, Ausseiger, die Suche nach dem Paradies.. Aber bisher war es eigentlich gar nicht so, die Strände oft dreckig und in keinem tollen Zustand und Aussteiger hatten wir keinen einzigen getroffen. Aber vielleicht bin ich auch einfach mit einer sehr naiven Erwartungshaltung an diese Reise rangegangen, das Thailand das ich mir vorgestellt habe, gab es wahrscheinlich vor 20 Jahren mal. Von Koh Pipi wurde ich jedenfalls nicht enttäuscht, dort war es genauso wie ich es mir vorgestellt habe, kristallklares Wasser, zuckerweiße Strände, atemberaubende Felsen im Wasser. Natürlich auch sehr touristisch überlaufen, aber die Insel ist einfach so schön, dass mich selbst dass nicht störte. Außerdem gibt es dort so viele Buchten, dass sich selbst das ganz gut verteilte. Wir machten eine Bootstour mit einem winzigen thailändischen Bötchen und gingen mehrmals schnorcheln, was auch traumhaft schön war und man viele Fische in allen Farben sah. Ich wäre gerne länger auf dieser Insel geblieben, da es dort wirklich traumhaft schön war, aber wir musste ja leider abends zurück.
Letzer Halt der Reise war Phuket, zurück auf dem Festland. Dort gibt es auch sehr schöne Strände, die aber leider so überfüllt sind, dass man dort kaum Platz zum liegen findet. Phuket ist einer der touristischsten Orte und dort spielt Sextourismus eine große Rolle, was ich sehr erschreckend fand. Dort gibt es quasi keine normalen Einheimischen, fast nur Prostituierte, Ladyboys etc. und jeder alter, fetter ausländische Mann hat dort eine wunderschöne, junge Thailänderin an der Hand. Ich konnte mir das kaum ansehen und fande es einfach nur abstoßend. Natürlich haben die Frauen dort sonst nicht viel Perspektiven, aber langsam kam mir auch echt der Hass hoch, sogar unsere Jungs wurden die ganze Zeit angegrabscht, angepackt und angesprochen, obwohl wir 2 Mädels ja die ganze Zeit dabei waren. Als europäische Frau wurde man dort generell überhaupt nicht beachtet, klar, bei einer Frau is ja auch nichts zu holen. Hinzukam dass wir in einem kleinen Hostel dort wohnten, deren Zimmer wie Gefängniszellen waren, sogar mit Gittern an den Fenstern mit Blick auf die Hauswand des gegenüberliegendes Hauses und mit Kakerlaken im Flur. Schön war, als wir uns die Show im Phuket Phanta Sea anguckten, ein bisschen wie ein Freizeitpark mit viel farbenfrohem Klimbim und einer Show über die Entstehung Thailands (glaube ich, es war etwas unübersichtlich ;) ), habe mich schon etwas erschrocken als plötzlich lebende Ziegen über die Bühne rannten ;). Die Reise nach Thailand war eine tolle und interessante Erfahrung, vor allem da man es mit dem Rucksack noch viel intensiver erlebt als wenn man nur in Luxushotels absteigt und wir haben ja auch immer versucht die einheimische Sicht dort kennenzulernen. Aber viele Dinge dort in der Kultur haben mich auch sehr erschreckt und nachdenklich gemacht, Thailänder lächeln zwar immer,aber man weiß nie was sie wirlich denken, vieles dort ist mehr Schein als Sein. Und welche Rolle spielt Armut im Leben, wenn man bereit ist für materielle Dinge alles zu geben.. Für uns in unserer Welt wahrscheinlich unvorstellbar. Als ich nach Hause gekommen bin, wusste ich alltägliche Sachen wie fließendes Wasser wieder ganz anders zu schätzen und konnte es kaum fassen, wieder vor einer richtigen Toilettenspülung zu stehen. Schon allein das war eine gute Erfahrung, wieder einfach Dinge schätzen zu wissen und das Leben hier wieder aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.
Huch, ist ziemlich viel geworden der ganze Bericht, aber ich hoffe er gefällt Euch trotzdem :)





Donnerstag, 8. November 2012

Pureness

Wieder mal ein Produkt, das ich mir während der Glamour Shopping week gekauft habe (bei Douglas). Ich mag die Pflegeprodukte von Shiseido sehr gerne. Eigentlich bin ich ja vor einiger Zeit, auf Anrat meiner Kosmetikerin, auch eine Pflegeserie von Dermalogica umgestiegen, mit der ich eigentlich auch ganz zufrieden war, aber die Creme aus der Serie hinterließ leider einen sehr unschönen Glanz auf dem Gesicht, was ich gar nicht so gut fand, da ich eh teilweise sehr ölige Haut habe. Die Pflege Matifying Moisturizer oil-free von Shiseido hingegen hat einen schönen mattierenden Effekt und spendet trotzdem genug Feuchtigkeit. Jedem mit Mischhaut kann ich diese Pflege also nur empfehlen!

Mittwoch, 7. November 2012

Perlmutt-Perlen

Diese runten Perlenohrringe gehören zu meinen Lieblingsohrringen und sind, wie die meisten meiner Ohrringe, von Accecorize. Sie peppen auch mal etwas schlichtere Outfits auf und ich trage sie sowohl gern im Büro sowie auch zum Ausgehen.

Ich komme gerade vom Aqua-Fit aus dem Fitness-Studio, wo ich mich verausgabt habe, kann also bestimmt gut schlafen heute :). Vorher werde ich mir aber noch schön den Pro7 Serienabend reinziehen, ich liebe How I met your mother, Barney ist einfach zum Schreien komisch ;) und Lily hat immer so tolle Outfits an!

Dienstag, 6. November 2012

Winter-Outfit


Puh, ganz schön kalt geworden, aber zumindest war heute schönes Wetter mit Sonnenschein. Diesen schönen winterlichen Strickpulli, mit Herzchen!, habe ich bei der Glamour Shopping Week bei C&A ergattert. Er ist total bequem und ich fand ihn so süß, dass ich ihn sofort mitnehmen musste.

Das war heute das komplette Outfit. Schön warm und kuschlig! Trotzdem bin ich heute im Fitness-Studio nach dem Sport noch in die Sauna gegangen, früher mochte ich saunen nicht so gerne, da es mir zu heiß war und ich davon oft Kreislaufprobleme bekommen habe, mittlerweile habe ich mich damit aber langsam angefreundet und finde es ab und an sehr entspannend, vor allem an so kalten Tagen.

Montag, 5. November 2012

Wien


Das verlängerte Wochenende habe ich in Wien verbracht. War relativ spontan, da meine Freundin Maggie und ich über Binoli (Reisegesellschaft von Air Berlin - haben tolle Angebote für Flug+Hotel) vor ein paar Wochen einen Kurztrip in die schöne Hauptstadt Österreichts gebucht haben. Eigentlich war der nächste Ösiland-Trip erst für März nächstes Jahr geplant (dann aber in die Berge und mit der ganzen Clique), aber ich habe seit ich in Salzburg war und mich in das Land verliebt habe, einfach Österreich und natürlich auch das gute Essen dort vermisst. Mittwoch Abend kamen wir also dort an und gingen noch essen im Palmenhaus im Burggarten. Von der Location her wunderschön in einem riesigen Wintergarten, das Essen, ich hatte Ziegenkäseravioli, ganz ok, aber vom Geschmack her allerdings nicht sooo besonders. Den Donnerstag haben wir ganz der Hofburg gewidmet, da es eh geregnet hat, war es perfektes Museumswetter. Besonders das Sissi-Museum dort drinnen hat mir sehr gefallen und sehr zum Nachdenken über das bewegte Leben der Kaiserin angeregt. Natürlich dürfte danach ein Besuch im Cafe Hofburg mit lecker Apfelstrudel nicht fehlen.

Für den Freitag hatten wir Karten für das Ballett Romeo und Julia in der Wiener Staatsoper, was für uns das Highlight der Reise war. Aber blöderweise hatte ich mein dazu perfekt passendes Seiden-Chiffon-Kleid zuhause vergessen :( und somit nichts zum Anziehen! Aber das war zumindest ein guter Vorwand shoppen zu gehen :). Bei H&M kaufte ich mir also dieses blaue Egg-shape Kleid um einigermaßen tauglich auszusehen. Nebenbei gönnten wir uns noch einen sehr leckeren Kaspressknödel in der Skybar mit toller Sicht auf den Stephansdom, den wir anschließend noch besichtigten und sogar den Turm bestiegen (Drehwurm beim Aufstieg exklusive).
Abends waren wir dann in der wunderschönen Wiener Oper, eins der schönsten Balletts, was ich je gesehen habe. Mein H&M Kleid hat, wie ich finde eine tolle Farbe, aber leider ist es nicht so angenehm zu tragen, schlechte Passform und Bewegung, aber gut bei einem Preis von 25 Euro sollte ich nicht meckern. Den Abend ließen wir dann noch gemütlich beim Italiener Tricolori am Opernring ausklingen. Dieses Restaurant kann ich nur empfehlen, sehr leckeres Essen zu einem wirklich guten Preis-Leistungsverhältnis und der Aperol-Spritz ist auch sehr gut :).

Den Samstag verbrachten wir komplett in Schloss Schönbrunn, zogen uns die Führung durch das gesamte Schloss rein, was sehr schön war, aber jetzt kenn ich langsam sämtliche Details aus dem Leben von Franz, Sissi und Maria Theresia auswendig :). Treuer Begleiter auf dieser Reise war mein karierter Mantel mit vielen schönen Details von Dept, habe ihn mal in Amsterdam gekauft und finde ihn immer noch sehr schön auch wenn er nicht mehr aktuell ist und ich ihn schon viele Jahre habe, trage ich ihn immer noch gerne. Wir haben nach der Führung noch einen Spaziergang zur Gloriette gemacht, von wo man einen tollen Blick auf das Schloss hatte (siehe Foto). Natürlich durfte die Gloriette-Torte im Café der Gloriette nicht fehlen, sehr leckere Kokos-Creme Torte, für Mehlspeisen haben die Östereicher wirklich ein gutes Händchen!

Hier noch ein Foto von der Gloriette, dort war eine ganz tolle mystische Stimmung am frühen Abend. Samstag Abend sind wir dann auf die Paradise City Party im Wiener Rathaus gegangen. Das Rathaus von Wien ist ein ganz entzückendes Gebäude, erinnerte mich an ein Dornröschenschloss. Für die Party also eine ganz besondere Location, ich fühlte mich wie in einer Mischung aus Tanzen im Wohnzimmer des Bürgermeisters und beim Dreh eines hochertigen Musikvideos, war schon spektakulär. Leider hat mir das Publikum dort nicht so gefallen, sehr jung und sehr betrunken. Eigentlich halte ich die Wiener auch für sehr stilvolle Menschen, aber aus welchem Loch die Leute die dort waren gekrochen sind, weiß ich nicht. Schrecklich gekleidet, überhaupt nicht stilvoll, was man bei einer solchen Location ja erwarten würde, sondern einfach nur billig, aus Plastik und halbnackt, außerdem kein Benehmen und man wurde die ganze Zeit von allen Seiten rücksichtslos angerempelt, help! So ganz war das also nicht meine Party.

Am Sonntag guckten wir uns noch die Karlskirche (siehe Foto) an und aßen die unvermeindliche Sacher Torte im Café Sacher, sooo lecker, das Original ist nunmal nicht zu übertreffen! Und dann ging es auch schon wieder Richtung Heimat. Das war ein richtig schönes langes Wochenende und Österreich hat mich mal wieder verzaubert und ich habe mich in Wien die ganze Zeit ein bisschen wie im Märchen gefühlt, auch wenn ich meine Hosen jetzt kaum noch zukriege nach der ganzen Schlemmerei ;)